Rezensionen

"Daniel Raschinsky ist Valentin, der brave Soldat und Bruder Margaretes. Durch seine Spielfreude und solide musikalische Darbietung wertet er die Figur auf."
-Krone Zeitung, Franz Gratl, 11.05.2015

"Als Valentin kann Daniel Raschinsky seinen individuell gefärbten Bariton gepflegt einsetzen..."
-www.tt.com, Ursula Strohal, 11.05.2015

 

"Das Solistenquartett wurde von dem Bassisten Daniel Raschinsky in der Titelpartie angeführt, der seinen Part großartig sang..."

-www.general-anzeiger-bonn.de, Bernhard Hartmann, 06.09.2014

 

"Daniel Raschinsky als Pierrot mit vielversprechendem, kultiviert geführtem Bariton ."

-www.der-neue-merker.eu, Udo Klebes, 05.04.2013

"Daniel Raschinsky durfte als Fritz die wohl berühmteste Arie der Oper, "Mein Sehnen, mein Wähnen, es träumt sich zurück …" singen. Als Pierrot auf einer Kugel schwebend gelang diese wunderbar."

-Bezirksblatt Nassereith, Sieghard Krabichler, 10.02.2013 

"Daniel Raschinsky, Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters, hat nicht nur eine gute Stimme, sondern auch eine Ader fürs Kindertheater."
-Tiroler Tageszeitung, Sabine Strobl, 22.01.13

"Nicht weniger überzeugte der Bassist Daniel Raschinsky: Er fand die Balance zwischen kultiviertem Oratoriengesang und dramatischer Geste auf individuelle Weise."
-Esslinger Zeitung, 01.08.12


"Daniel Raschinsky gab eine herr-scherlichnoble Vox Christi..." 
- Südwest Presse, Ulrich Schlecht, 10.04.2012 

"Den stärksten Eindruck aber hinterließ Daniel Raschinsky mit seiner fundierten, voluminösen Bassstimme."
-Rhein-Erft Rundschau, Hanna Styrie, 10.01.2012

"Sehr vielversprechend klingt die voluminöse und farbenreiche Baritonstimme von Daniel Raschinsky, der sich mit Arien von Donizetti und Mozart vorstellte." 
-WAZ Essen, Rudolf Hermes, 03.01.12

"Daniel Raschinsky gelang es, sich mit zunehmender Aufführungsdauer mit seiner markanten Bassstimme das nötige Gehör zu verschaffen..."
-Stuttgarter Zeitung, 06.12.2011 

"Im „Quia fecit“ stellte sich vom ersten Ton an der Bassist Daniel Raschinsky als souveräner Interpret seines Faches vor. Dies betrifft sowohl die Textbehandlung als auch die Klarheit der Koloraturen bei ausgeglichener sonorer Stimme." 
-Gmünder Tagespost, 19.12.10

"...Daniel Raschinsky, der seinen Part mit viriler Sonorität absolvierte..."
-Plochinger Nachrichten, 28.10.10

"Grandios Daniel Raschinsky als Marcello mit äußerst geschmeidigem, wohltönendem Bariton." 
-Esslinger Zeitung, Verena Großkreutz, 17.06.10

"...wobei besonders die Sopranistin Sarah Wegener und der Bass Daniel Raschinsky mit ihren virtuosen Partien und ihrer klaren stimmlichen Präsenz hervorstachen. "
-Fellbacher Zeitung, Frank Ebert, 11.12.06

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Daniel Raschinsky